Zulagen und freie Tage fĂŒr Sozial- und Erziehungsdienst der Caritas

20-10-22 Bernd Wiggenhauser 0 comment

Am Donnerstag, den 20. Oktober 2022, hat die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes in Fulda Verbesserungen fĂŒr die BeschĂ€ftigten im Sozial- und Erziehungsdienst beschlossen.

Ab dem 1. Januar 2023 erhalten BeschĂ€ftigte im Sozial- und Erziehungsdienst je nach TĂ€tigkeitsbereich eine monatliche Zulage (SuE-Zulage) in Höhe von 130 bzw. 180 Euro. FĂŒr den Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember 2022 erhalten diese BeschĂ€ftigten je nach Entgeltgruppe eine Einmalzahlung von 910 bzw. 1.240 Euro.

Ab dem 1. Januar 2023 erhalten Praxisanleiter eine monatliche Zulage in Höhe von 70 Euro. FĂŒr den Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember 2022 erhalten diese BeschĂ€ftigten eine Einmalzahlung von 490 Euro.

Ab dem 1. Januar 2023 steigt die Wohnzulage auf 50 bzw. 100 Euro, und die Werkstattzulage auf 65 Euro pro Monat. FĂŒr den Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember 2022 erhalten diese BeschĂ€ftigten je nach TĂ€tigkeit eine Einmalzahlung in Höhe von 135 bis 270 Euro.

Zur Entlastung erhalten alle BeschĂ€ftigten im Sozial- und Erziehungsdienst ab 2022 bis zu zwei Regenerationstage unter Fortzahlung ihrer BezĂŒge. Ab dem Jahr 2024 besteht fĂŒr die Mitarbeitenden die Möglichkeit, ihre SuE-Zulage in bis zu zwei zusĂ€tzliche freie Tage umzuwandeln. Mit diesem Beschluss zur Tarifrunde im Sozial- und Erziehungsdienst werden Teile der Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst auch fĂŒr die Caritas ĂŒbernommen. In einem spĂ€teren, zweiten Beschluss sollen die weiteren Inhalte der Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ĂŒbernommen werden.

Pressemitteilung der ak.mas vom 20. Oktober 2022